Continental Kündigung

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Continental Reifen GmbH,

als Aachener bewegt mich die Schließung Ihres traditionsreichen Werks genauso wie viele andere Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt. Für mich persönlich gehört Continental zu Aachen wie Kaiserdom und Elisenbrunnen.

Rechtsanwalt Christoph Schüll - Anwalt in der Kanzlei Heit Schüll Weuffen in Aachen

„Oche ist Conti“ – diesen Leitsatz des Protests gegen die Werkschließung teile ich uneingeschränkt; nicht zuletzt, weil es auch unter meinen Mandanten Menschen gibt, die direkt oder indirekt für Continental arbeiten. Für sie hat das Aus des Standorts teilweise erhebliche wirtschaftliche Folgen.

Als Fachanwalt für Arbeitsrecht möchte ich Ihnen als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Continental Reifen GmbH daher helfen, diese wirtschaftlichen Folgen zumindest abzumildern. Dazu unterstütze ich Sie juristisch dabei, Ihre Rechte bei der eigentlichen Kündigung und insbesondere dem Umfang Ihrer Abfindung durchzusetzen. Dabei ist mein Grundsatz: Sie sollten sich nicht mit dem Minimum zufriedengeben müssen.

Das Beratungsgespräch mit Einschätzung Ihrer Erfolgsaussichten ist für Sie als gekündigte Mitarbeiterin oder Mitarbeiter der Continental Reifen GmbH in Aachen selbstverständlich kostenlos. Auch entstehen daraus für Sie keine weiteren Verpflichtungen.

Ihre berechtigten Forderungen gegenüber der Continental Reifen GmbH kann ich wirkungsvoll durchsetzen, weil ich während meiner langjährigen Anwaltstätigkeit für sämtliche Beteiligten im Arbeitsrecht tätig war: für Arbeitnehmer und Arbeitgeber, aber auch Personalräte und Betriebsräte. Diese Erfahrung gebe ich gern an Sie weiter.

Ich freue mich über Ihre Nachricht.
Ihr Christoph Schüll

Als Fachanwalt für Arbeitsrecht setze ich Ihre Rechte konsequent durch: im Kündigungsverfahren und besonders bei der Höhe Ihrer Abfindung.

Auf einen Blick

Von Arbeitsvertrag bis Zwischenzeugnis: Als Fachanwalt mit langjähriger Erfahrung vertrete ich die Interessen meiner Mandanten sowohl gerichtlich als auch außergerichtlich. Dabei profitieren sie davon, dass ich sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber – selbstverständlich nicht in derselben Sache – juristisch vertrete. Denn durch diese umfassende Perspektive kann ich die Erfolgsaussichten eines Mandats zielsicher bewerten und eine optimale Strategie wählen.

Im Fall der Schließung des Continental-Werks in Aachen möchte ich Ihnen mein Know-how vor allem in folgenden Teilen des Arbeitsrechts anbieten:

Kündigung

Auch wenn große Unternehmen wie die Continental Reifen GmbH die typischen Fehler nicht machen, die dazu führen, dass eine Kündigung unwirksam wird: In so manchem Fall übersehen selbst die versiertesten Personaler kleine Details, mit denen die Kündigung angefochten werden kann. So besteht zum Beispiel bei Schwerbehinderten (GDB mehr als 50%), Schwangeren oder Betriebsräten ein besonderer Kündigungsschutz, der teilweise von einer zuständigen Behörde erst aufgehoben werden muss. Sollte dies in Ihrem Fall nicht geschehen sein, können Sie unter Umständen eine höhere Abfindung oder sogar eine zeitweise Weiterbeschäftigung einfordern. In jedem Fall rate ich Ihnen, nach Zugang der Kündigung schnellstmöglich Kontakt mit mir aufzunehmen: Wenn Sie gegen Ihren Arbeitgeber klagen wollen, müssen Sie dies nämlich laut Arbeitsrecht innerhalb von drei Wochen tun.

Abfindung

Grundsätzlich wird für die Höhe der Abfindung eine Formel zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat im sogenannten Sozialplan festgelegt. Sie umfasst Parameter wie Lebensalter, Beschäftigungsdauer, Einkommenshöhe, Unterhaltsverpflichtungen und Schwerbehinderung. Das Minimum, das jedem Beschäftigten zusteht, sind im Regelfall: Anzahl der Jahre im Unternehmen malgenommen mit einem halben Bruttomonatsgehalt. Die Vereinbarungen des Sozialplans sind für den Arbeitgeber bindend; Sie haben jedoch die rechtliche Möglichkeit, eine höhere Abfindung einzufordern. Besonders aussichtsreich ist das, wenn Sie zu einer Gruppe von Beschäftigten gehören, die besonderen Kündigungsschutz genießen. Hier versuchen Arbeitgeber häufig, einer rechtlichen Auseinandersetzung aus dem Wege zu gehen, um Reputationsschäden und Präzedenzfälle zu vermeiden. Erfolgsaussichten und eine mögliche Strategie erörtere ich gern in einem Beratungsgespräch in unserer Kanzlei in Aachen mit Ihnen.

Häufige Fragen

Bereits vor dem Beratungsgespräch haben Mandanten viele Fragen. Die Antworten auf die häufigsten davon habe ich hier für Sie zusammengestellt:

  1. Bei einem so großen Unternehmen wie der Continental Reifen GmbH wird die Höhe einer Abfindung im Sozialplan festgelegt. Dieser wird zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat vereinbart. Für den Arbeitgeber ist dieser Sozialplan bindend. Sie jedoch können jederzeit auf Ihren Arbeitgeber zugehen und eine höhere Abfindung verlangen. Welche Erfolgsaussichten im Ihrem Fall bestehen, prüfe ich im Rahmen des Mandats.

  2. Sinnvoll ist es, wenn Sie sich schon vor dem Zugang der Kündigung von mir beraten lassen. So können wir eine langfristige Strategie entwickeln, ohne von Fristen eingeengt zu werden.

  3. Ob und welche Ansprüche an Ihren Arbeitgeber ich für Sie geltend machen kann, besprechen wir im Rahmen der Erstberatung. Die dort besprochenen Forderungen Ihrerseits mache ich gegenüber der Continental Reifen GmbH geltend. Über den Verlauf des Verfahrens halte ich Sie in regelmäßigen Abständen auf dem Laufenden.

  4. Die anwaltliche Beratung mit Einschätzung der Erfolgsaussichten ist für alle gekündigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kostenlos. Die Anwaltskosten richten sich nach der Höhe des Streitwerts, bei einer Kündigungsschutzklagen entspricht dieser dem dreifachen Bruttomonatsgehalt. Ein dem Verlauf des Verfahrens angepasster Prozentsatz dieser Summe entspricht meinem Honorar. Genaue Summen teile ich Ihnen gern im Rahmen der Beratung mit.

  5. Nein. Arbeitnehmer sind gesetzlich verpflichtet, mit dem Anwalt Ihres Arbeitnehmers als seinem Vertreter zusammenzuarbeiten.

  6. Es ist Ihr (gutes) Recht, einen Anwalt zu beauftragen. Schließlich geht es bei der drohenden Kündigung um Ihre Zukunft. Wenn ich Ihre Interessen gegenüber der Continental Reifen GmbH vertrete, ändert sich an Ihrem Anspruch auf eine Abfindung nichts. Große Unternehmen sind es zudem gewohnt, mit Anwälten zusammenzuarbeiten.

Der Aachener Anwalt Christoph Schüll in Arbeitssituation - Kanzlei Heit Schüll Weuffen

Wenn Sie als Conti-Mitarbeiter eine Kündigung erhalten haben, berate ich Sie kostenlos. Nehmen Sie gern Kontakt mit mir auf und ich prüfe Ihre individuellen Erfolgsaussichten.